Bezirksjugendwerk der AWO Hessen-Süd e.V.

Bildungsangebote für junge Erwachsene, Jugendgruppen und Schulen.

Alle Bildungsangebote sind buchbar für Einzelpersonen sowie Gruppen mit Teilnehmer*innen der Altersspanne 16-27 Jahre. Teilweise richten sich die Angebote auch an Multiplikator*innen aus dem Bildungsbereich. Sprecht uns an, wir beraten gerne und finden gemeinsam den passenden Workshop!

Weitere Infos für Lehrer*innen, Jugendarbeiter*innen, Schulen sowie Gruppen und Einzelpersonen, erhalten Sie unter (069-8300556103 oder bildungsarbeit@jw-awo.de).)

 

 

Kontinuitäten des Antiziganismus

Termin: 04.03.2017 in Frankfurt

ab 16 Jahren

Antiziganismus bezeichnet grundlegend die Abwertung, Stereotypisierung und Diskriminierung von Personen, die als „Zigeuner“ bezeichnet und identifiziert werden. Vorurteile gegenüber und die Verfolgung von Rom_nja sind vor allem in Deutschland kein neues Phänomen; ein Höhepunkt lag im nationalsozialistischen Völkermord an als „Zigeuner“ Stigmatisierten.

In unserem Workshop wollen wir Antiziganismus und seine gesellschaftliche Funktionsweise in den Blick nehmen. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit der Kontinuität antiziganistischer Bilder, die im Nationalsozialismus verbreitet wurden. Gemeinsam mit Euch wollen wir fragen, wie wirksam diese in heutigen Medienberichten, politischen Statements und Vorurteilen noch immer sind.

 

Der Workshop kann zur Verlängerung der Juleica angerechnet werden.

Er ist Teil der Vorbereitung der Studienfahrt nach Auschwitz.

Wir bitten um Anmeldung

 

Handlungsstrategien im Umgang mit diskriminierenden Äußerungen

In pädagogischen Kontexten, in den sozialen Netzwerken unter dem Schlagwort „Hate Speech“ als auch privat sind immer wieder menschenverachtenden Äußerungen präsent, seien sie rassistisch, sexistisch, homophob, antisemitisch oder anders diskriminierend. Nicht immer fällt es leicht, adäquat zu reagieren oder gleich die richtigen Argumente anzubringen.
Wir wollen mit Euch die Wirkung solcher Äußerungen diskutieren und fragen, inwiefern einzelne öffentliche Abwertungen - gerade auch im Kontext neuer rechter Ideologien - bereits dazu beitragen, ein gesellschaftliches Klima zu schaffen, in dem immer mehr diskriminierendes Verhalten als legitim gilt. Außerdem werden wir herausarbeiten, wie und warum argumentieren gegen Vorurteile sinnvoll ist und gemeinsam mit Euch Handlungsstrategien entwerfen und durchspielen.

 

 

Antisemitismus

Anders als häufig angenommen stellt Antisemitismus kein Phänomen der Vergangenheit dar, sondern scheint noch immer einen festen Bestandteil in der deutschen Gesellschaft einzunehmen. Medien berichten regelmäßig über antisemitische Graffiti auf jüdischen Friedhöfen, Angriffe auf jüdische Institutionen oder gar Personen. Demonstrationen im Zuge des Gaza-Kriegs 2014 verdeutlichen, dass sich antisemitische Einstellungen durch alle Gesellschaftsschichten ziehen, Vorurteile sowie Ressentiments oftmals ungehindert reproduziert werden und Antisemitismus selbst immer noch gesellschaftsfähig ist.

Was also ist Antisemitismus? Wie äußert sich diese spezifische Denkform und welche Dimensionen beinhaltet sie? Wie sind antisemitische Äußerungen von „Kritik“ zu unterscheiden?

 

Sexismus

Was eine „echte Frau“ und was ein „echter Mann“ ist, sind ungeschriebene Regeln. Diese bleiben oft unhinterfragt, obwohl viele Menschen darunter leiden. Im Workshop möchten wir uns damit beschäftigen, welche Rollenvorstellungen in der Gesellschaft existieren und wie sie entstehen. Daran anknüpfend möchten wir herausarbeiten, wo Sexismus beginnt, welche Nachteile für Betroffene daraus entstehen und welche Möglichkeiten es gibt, damit umzugehen.

 

 

Entdecke Deine Stadt! Ein kritischer Rundgang zu Geschichte im Raum

Wir wollen mit euch gemeinsam Frankfurt erkunden. An welchen Orten manifestiert sich die Geschichte des 20 Jahrhunderts, speziell des Nationalsozialismus, im öffentlichen Raum? Und wie gestaltet sich hier „Erinnerung“ an Personen und Ereignisse? Was ist sichtbar, was nicht? Wo setzen sich Menschen dafür ein, dass ein Raum zur Erinnerung und Auseinandersetzung mit der Geschichte geschaffen wird?

Geht mit uns auf Entdeckungsreise!

 

 

BiLaN – Aktiv gegen Rassismus und Rechtsextremismus

Die Bildungsinitiative Lernen aus dem NSU (BiLaN) führt seit 2014 Workshops zum Thema NSU mit Jugendgruppen durch.

Verschiedene Aspekte von Neonazismus und (gesellschaftlich gefestigter) Rassismus werden am Beispiel des NSU beleuchtet.

Die Teilnehmenden können zwischen folgenden inhaltlichen Schwerpunkten wählen:

- Alltagsrassismus, u.a. am Beispiel medialer Berichterstattung und polizeilicher Ermittlungen

- Frauen und Neonazismus

- Wie viel Staat steckt im NSU?

- Die extreme Rechte in Deutschland am Beispiel des Unterstützer*innen-Netzwerks des NSU

- Der NSU-Prozess

 

 

 

 

Und sonst? Workshopangebote


Teamtraining

Teamfähigkeit ist heute in vielen Situationen gefragt. Die Teilnehmenden lösen in der Gruppe vorgegebene Aufgaben und reflektieren den Lösungsprozess sowie ihre persönliche Rolle dabei. Hierzu bieten wir ein Seilgartenprogramm und andere erlebnispädagogische Einheiten.

Konfliktbewältigung und Umgang mit Mobbing

Es ist wichtig, entstehende Konflikte rechtzeitig zu erkennen und nach Lösungen ohne Gewinner und Verlierer zu suchen. Mobbing ist eine spezielle Form von Konflikten, die eines besonderen Umgangs bedarf. Wir bieten präventive Übungen sowie Ansätze zum Umgang mit akuten Situationen für Gruppen an.

Lebensgestaltung und Zukunftspläne

Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Selbstverständnis und persönlichen Zukunftsplänen wird angeregt. Wir greifen verschiedene Themen wie z.B. Berufsvorstellungen und die Balance zwischen Stress und Freizeit, oder welche Gestaltungsmöglichkeiten bieten sich mir in sogenannten ‚Männer- bzw. Frauenberufen’? auf.

Kommunikation spezial - in Gruppen wirken und etwas bewegen

Hier geht es um ein intensives Üben verschiedener Situationen im Umgang mit Gruppen. und wie führe ich bei Bedarf Feedback-Gespräche mit Jugendlichen? Alle Teilnehmer*innen bekommen individuelle Rückmeldungen. Ihr könnt euer eigenes Show-Potential entdecken und euch und eure Gruppen besser verstehen lernen.

 

 

Internationale Jugendarbeit

Ukraine – Internationaler Austausch

Im Anschluss an unseren Bildungsurlaub 2016 „(Un-)erzählte Geschichte(n). Eine Spurensuche zu NS und Shoah im Süden der Ukraine.“ findet dieses Jahr die Rückbegegnung in Deutschland statt. In einer Gruppe von jungen Erwachsenen aus der Ukraine und Deutschland werden wir in Frankfurt und Umgebung die gemeinsame Geschichte erforschen.

Termin: Herbst 2017

Bildungsurlaub für Gruppen

Ihr seid eine Gruppe von Berufstätigen oder Auszubildenden bis 27 Jahre? Ihr möchtet gerne etwas gemeinsam unternehmen und dabei spannende Themen bearbeiten, oder Neues entdecken? Wie wär’s mit einem Bildungsurlaub?
Wir unterstützen Euch bei der Suche nach dem richtigen Inhalt und Ort, klären euch über die Möglichkeit der Freistellung durch Euren Arbeitgeber sowie weitere wichtigen Fragen rund um einen Bildungsurlaub auf.